Nach bisherigem Gestaltungsmuster, abgestimmt auf althergebrachte Gewohnheiten und Überlieferungen, hergestellte Gegenstände, Gebrauchsgüter und Objekte können nur von einem Teil der Bevölkerung sinngerecht benutzt werden. Etwa ein Drittel der Bevölkerung hat Mobilitätseinschränkungen, für diesen Personenkreis bieten diese Produkte eine Barriere, sie sind eine "Behinderung".

Dagegen sind barrierefreie Produkte von allen Menschen, also auch von Menschen ohne Einschränkungen, uneingeschränkt nutzbar:
Eine Rollstuhlrampe, ein Aufzug oder breite Tür werden auch von "Nichtbehinderten" ganz selbstverständlich benutzt, eine junge Mutter mit Kinderwagen freut sich sogar darüber.

 

Die Griffe an einem Waschbecken, einer Toilette oder an der Dusche, stören den "Normalen" nicht, er benutzt sie evtl. als Handtuchhalter.

 

Dem "Normalgehenden" stört der beidseitig angebrachte Handlauf nicht, aber der Einhänder braucht ihn.
   

Der "junge, gesunde Enkel" bewegt sich in der altengerechten Wohnung seiner Großeltern absolut selbstverständlich, das Fehlen der Schwellen wird er noch nicht einmal bemerken.
   

Die "kinderreiche Familie" freut sich über die große Behindertentoilette, in dem auch mal Kleinkinder oder Babys versorgt werden können.


Die Beispiele ließen sich noch beliebig fortsetzen.

Für die Menschen mit Einschränkungen ist die barrierefreie Gestaltung existenziell. Nichts ist so deprimierend, als im Bemühen um Mobilität an "Barrieren" zu scheitern. An einer Schwelle, evtl. kurz vor einem mühevollen Ziel, umkehren zu müssen, kann sehr schmerzlich sein.

 

Allgemein gültig sind folgende Normen:

 

DIN 18024 Bauliche Maßnahmen für Behinderte und alte Menschen im öffentlichen Bereich

 

Teil 1: barrierefreies Bauen; Straßen, Plätze, Wege, Öffentliche Verkehrs- und Grünanlagen, sowie Spielplätze, Planungsgrundlagen

 

Teil 2: barrierefreies Bauen; öffentlich zugängliche Gebäude und Arbeitsstätten,

 

Planungsgrundlagen
    DIN 18025 Barrierefreie Wohnungen
    Teil 1: Wohnungen für Rollstuhlbenutzer; Planungsgrundlagen
    Teil 2: Planungsgrundlagen
    DIN 18034 Barrierefreie Spiel- und Freizeitgestalltung

 

Unsere Leistungen:

Beratung bei Änderung Ihrer Wohnung.

Beratung bei barrierefreien Um- und Anbau .

Umgestaltung Ihres Hauses / Wohnung barrierefrei.

Planungen von barrierefreien Neubauten.